Nachfolge bei Holtmann

Jörg Zeissig verstärkt ab 2019 die Geschäftsführung von Holtmann Messe + Event

Der geschäftsführende Gesellschafter Claus Holtmann übergibt die Verantwortung der Holtmann Gruppe in den nächsten Jahren schrittweise an seinen designierten Nachfolger: Mit Jörg Zeissig kommt ab Januar 2019 ein Messeprofi an Bord, der über internationale Erfahrung und Digitalisierungskompetenz verfügt. Für das gemeinsame Tochterunternehmen von Claus Holtmann und der NürnbergMesse beginnt damit die nächste Phase seiner fast siebzigjährigen Geschichte.

 

„Unser Ziel ist es, Holtmann erfolgreich in die Zukunft zu führen – dazu gehört die strategische Planung der Unternehmensnachfolge“, so Claus Holtmann, 62. „Mit Jörg Zeissig haben wir eine Führungspersönlichkeit gefunden, der dank seines Werdegangs, seiner Vertriebsorientierung und seines Charismas perfekt zur Weiterführung der Unternehmensgruppe Holtmann geeignet ist.“

Peter Ottmann, CEO der NürnbergMesse Group, führte mit dem Mitgesellschafter Claus Holtmann die Suche nach einer geeigneten Nachfolgelösung. „Jörg Zeissig bringt alle Wunschvoraussetzungen mit und überzeugte uns insbesondere durch sein internationales Messe Know-how und seine Erfahrung im Bereich Digitalisierung“, so Ottmann. Zeissig wurde den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an den Standorten Hannover und Nürnberg bereits vorgestellt und startet offiziell am 01. Januar 2019.

Messeprofi als Nachfolger

Jörg Zeissig, 45, zieht es mit seiner neuen Position zurück in die Messewirtschaft. Nach dem Studium übernahm er eine Führungsposition bei der Leipziger Messe, wo er mit der Internationalisierung des Messegeschäfts sowie Vertrieb und Managementaufgaben betraut war. Danach war Zeissig als Vertriebsverantwortlicher Executive Vice President für zwei große Messebauunternehmen im Raum Frankfurt tätig. In den letzten Jahren führte er als Geschäftsführer sehr erfolgreich zwei Unternehmen, die sich mit der technischen Umsetzung von Events und Fernsehproduktionen befassen.

„Ich hatte schon immer einen positiven Eindruck von Claus Holtmann und dem Unternehmen. Seit ich in Strategieworkshops die ganze Führungsmannschaft und später alle Kolleginnen und Kollegen persönlich kennengelernt habe, reizt mich die neue Aufgabe noch mehr“, berichtet Zeissig. „Ich freue mich darauf, Holtmann in die Zukunft zu führen.“

Holtmann geht in die nächste Phase

Holtmann Messe + Event ist mit fast 70 Jahren einer der ältesten Messedienstleister der Branche. Walter und Wilhelm Holtmann gründeten das Unternehmen nach dem Zweiten Weltkrieg und arbeiteten schon auf der ersten Messe 1947 in Hannover. Der Übergang auf die Holtmann-Junioren Jürgen und Claus Holtmann erfolgte Anfang der neunziger Jahre. Sie internationalisierten und spezialisierten das Unternehmen weiter. Mit der EXPO2000 in Hannover weitete Holtmann sein Leistungsspektrum deutlich aus. Im Jahr 2010 trat die NürnbergMesse GmbH in die 50-prozentige Gesellschafterstellung von Jürgen Holtmann ein und gab dem Unternehmen weitere Chancen den bestehenden Erfolgskurs von Jürgen und Claus Holtmann fortzusetzen, insbesondere auch durch Synergien bei der internationalen Entwicklung.

In den letzten Jahren verzeichnete die Holtmann Gruppe einen Umsatz von 30 bis 35 Millionen Euro und beschäftigt aktuell 135 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Mit den drei Marken Holtmann Messe+Event, EXPOMONDO und :mesomondo setzt das Unternehmen heute eine große Bandbreite an temporären Kommunikationsbauten um: neben Messeständen auch Shops, Markenstores, Road-Shows, Pop-up-stores, temporäre Bauprojekte und Pavillons auf Olympiaden, Sportevents und Weltausstellungen sowie Museumsinstallationen.

 

November 2018

Moderne Technologien

c
c

für digitale Kompetenz: Holtmann Gruppe spendet VR-Brillen an Gymnasium Langenhagen

Das neue Schuljahr hat am Gymnasium Langenhagen mit einer Überraschung begonnen: Der Langenhagener Messebauspezialist Holtmann spendete dem Fachbereich Informatik 800 Google Cardboard Virtual Reality-Brillen. Mit der Spende möchte Holtmann den Informatikunterricht und die digitalen Kompetenzen der Schülerinnen und Schülern fördern.

 

Schwer beladen mit Paketen und Kartons hielt am 16. August der VW-Bus von Holtmann Messe + Event vor dem Gymnasium Langenhagen. Am Steuer: Claus Holtmann, Geschäftsführer der Holtmann GmbH+Co.KG. Im Gepäck hat er 800 Google Cardboard-Brillen für den Fachbereich Informatik. „Mit dieser Spende möchten wir dabei helfen, die digitalen Kompetenzen junger Menschen zu fördern und ihnen einen leichteren Zugang zur digitalen Realität ermöglichen“, erklärt Claus Holtmann. „Als Unternehmen mit Hauptsitz in Langenhagen sind wir hier in der Region eng verwurzelt. Es ist uns daher ein Bedürfnis, lokale Bildungseinrichtungen wie das Gymnasium Langenhagen zu unterstützen.“

 

Dreidimensionale Erlebniswelten

Die VR-Brillen von Google sind dabei mehr als ein lustiger Zeitvertreib: Mithilfe eines Smartphones ermöglichen die Konstruktionen aus Karton das Eintauchen in virtuelle Welten und dreidimensionale Animationen. Im Informatikunterricht des Gymnasiums Langenhagen werden die Cardboards unter anderem für die Unterrichtseinheit "Dreidimensionale Wahrnehmung" zum Einsatz kommen. „Die Schüler lernen im Unterricht, eigene VR-Szenen zu erstellen und im nächsten Schritt entsprechende Anwendungen zu programmieren, die wir nun dank der VR-Brillen auch selbst erleben können“, freut sich Informatiklehrer Thorsten Behrens. Schulleiter Matthias Brautlecht fügt hinzu: „Getreu unsers Schulmottos ‚Wir bilden Zukunft‘ wollen wir unsere Schülerinnen und Schüler dazu befähigen, mit den grundlegenden Methoden und Werkzeugen der Informatik umzugehen. Dank der Spende von Holtmann wird aus der Theorie konkrete Praxis.“

 

Innovative Technologie für Messe und Museum

Normalerweise nutzt Holtmann virtuelle Realität und 3D-Animationen, um neue Impulse im Messe- und Ausstellungsbau zu setzen. So können Unternehmen ihren geplanten Messestand oder Pavillon dank des HOLTMANN-Holodecks bereits vor der eigentlichen Realisierung begehen und Änderungen direkt am dreidimensionalen Modell vornehmen. Auch am Messestand selbst setzt Holtmann auf moderne Technik: Über 3D-Brillen wie die Google Cardboards lassen sich Räumlichkeiten oder Exponate, die den Rahmen einer Ausstellung sprengen würden, präsentieren. So können Messebesucher riesige Maschinenanlagen bestaunen oder durch Stadtviertel spazieren. Seine innovative Technologie setzt Holtmann auch für moderne Museumsinszenierungen ein: Dank einer detailreichen Rekonstruktion auf Basis einer 3D-Simulation durch die Holtmann-Marke EXPOMONDO erstrahlt beispielsweise das einst durch die Nazis zerstörte „Kabinett der Abstrakten“ im Sprengel Museum Hannover heute wieder im alten Glanz.

 

August 2018

Zurück in die Zukunft:

c
c

EXPOMONDO by Holtmann zeigt innovative Museumsinszenierungen auf der EXPONATEC COLOGNE

Vom 22. bis 24. November präsentiert der Messebauspezialist Holtmann auf der internationalen Fachmesse für Museen und Kulturerbe EXPONATEC in Köln seine Expertise für moderne Museumsinszenierung und neuartige Konservierungs- und Restaurierungsmethoden. Der besondere Blickfang am Stand (Halle 3.2, Stand C049) ist die virtuelle Rekonstruktion des „Salons Ida Bienert“ des niederländischen Künstlers Piet Mondrian. Von der Holtmann-Marke EXPOMONDO originalgetreu in einer dreidimensionalen Simulation wiederhergestellt, zeigt das Kunstwerk, welche Möglichkeiten moderne Technologien wie Virtual Reality (VR) für den Bereich der Konservierung und Restaurierung bieten.

 

Mit seiner innovativen 3D-Simulationstechnik setzt der Messebauspezialist Holtmann neue Impulse in der Museumsrekonstruktion: Schwer zugängliche oder zerstörte Kunstwerke werden wieder für die Allgemeinheit erlebbar. Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr rekonstruierte der Messebauspezialist nun ein historisches Werk, diesmal in Zusammenarbeit mit dem Albertinum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden: Dank Holtmanns virtueller Rekonstruktion feiert Piet Mondrians „Salon Ida Bienert“ nun seine digitale Weltpremiere. Den Salon entwarf Mondrian 1926 für die Kunstsammlerin Ida Bienert in der für den Künstler charakteristischen Struktur aus rechteckigen Flächen in schwarz und den Grundfarben blau, gelb und rot. Der Bau des Salons wurde jedoch nie realisiert, sondern erst 2001 für eine Ausstellung in Basel rekonstruiert - das Modell des Salons durfte allerdings nicht betreten werden.

 

Jetzt, nach über 90 Jahren, ist das Kunstwerk durch Holtmanns dreidimensionale Simulation erstmals wieder ‘betretbar‘. Vom Ergebnis können sich Messebesucher auf der EXPONATEC COLOGNE überzeugen. „Im „HOLTMANN HOLODECK“, einem speziellen VR-Bereich, versetzen wir Standbesucher per 3D-Brille mitten in den Salon“, erklärt Geschäftsführer Claus Holtmann. „Auf Bildschirmen am Messestand können Besucher zusätzlich mitverfolgen, was die virtuellen Salonbesucher durch ihre VR-Brille sehen. Damit erwecken wir historische Kunstwerke auf eine ganz neue und faszinierende Weise wieder zum Leben.“

 

 

Detailgenaue Simulationen für Museum und Messe

 

Insgesamt benötigten die Holtmann-Spezialisten knapp drei Monate für die originalgetreue virtuelle Rekonstruktion des Kunstwerks. „Dabei stellten besonders die zahlreichen Details der Simulation eine Herausforderung dar – von der exakten Wiedergabe der Farbtöne bis zum Blick aus dem virtuellen Fenster des Mondrian-Salons musste jedes Detail stimmen“, erläutert Frank Tommek, Leiter des Rekonstruktionsprojekts.

 

Die fundierte Erfahrung im Bereich 3D-Simulationen wendet EXPOMONDO by Holtmann inzwischen vermehrt für Museumsinszenierungen an: Bereits Anfang des Jahres arbeitete das Unternehmen bei der Rekonstruktion von El Lissitzkys „Kabinett der Abstrakten“ für das Sprengel-Museum in Hannover mit einer virtuellen 3D-Simulation des Raums. Auf Basis dieser Simulation gelang es EXPOMONDO, das 1937 von den Nationalsozialisten zerstörte Kabinett originalgetreu wiederaufzubauen.

Im Messegeschäft nutzt Holtmann VR, um Kunden während der Planung ihres Messestands einen realistischen Eindruck der Entwürfe vermitteln zu können. Auch in den Messestand selbst integriert Holtmann Simulationstechnik, so dass Kunden umfangreiche Exponate wie Maschinen oder Baukräne live präsentieren können.

 

November 2017

Holtmann Goes Holodeck

c
c

Holtmann auf der Euroshop: Virtual Reality schafft authentische Markenerlebnisse

Holtmann zeigt auf der Euroshop 2017 in Düssledorf seine Expertise für Messe- und Museumsbau. Der Auftritt am Gemeinschaftsstand IFES Global Village zeigt, wie sich Virtual Reality (VR) gezielt in Markenauftritte integrieren läßt. Ein weiteres Highlight ist das "Kabinett der Abstakten". Das Holtmann-Tochterunternehmen EXPOMONDO hat diese Ikone der modernen Szenographie orignalgetreu für das Sprengel Museum Hannover rekonstruiert und präsentiert einen Teil davon auf der Euroshop als Erfolgsbeispiel für fortschrittliche Museumsinszenierungen.

 

Ein Schwerpunkt der Holtmann-Präsenz auf der Euroshop ist die Integration moderner Technik in den Markenauftritt von Kunden. Im „Holodeck“, einem Bereich speziell für VR, können Standbesucher die Technik selbst ausprobieren und mehrere von Holtmann umgesetzte Messestände und Museumsprojekte virtuell begehen. Holtmann nutzt VR, um Kunden schon während der Planung einen realistischen Eindruck von Messeständen zu vermitteln. Außerdem integriert das Unternehmen VR-Technik in Messestände von Kunden, so dass Besucher vor Ort komplexe Exponate wie Baukräne oder Klimasysteme live erleben können.

Mehrere Bildschirme auf dem Stand runden das Erlebnis am Messestand ab: ein Bildschirm macht das Bild der VR-Brillen auch für andere Besucher sichtbar, zwei weitere zeigen Arbeitsbeispiele von Holtmann. Die Einbindung der Bildschirme ins Gesamtkonzept unterstreicht die Kompetenz der Messebau-Experten für moderne und kreative Medienintegration.

Der Holtmann-Stand gehört zum Global Village der International Federation of Exhibition and Event Services (IFES). Das Global Village ist ein in Form einer Uhr angeordneter Gemeinschaftsstand von 16 internationalen Dienstleistern für Messen und Events. In der Mitte des Global Village befindet sich ein gemeinsamer Treffpunkt in Form einer Lounge.

 

Moderne Technik ermöglicht authentischen Blick in die Vergangenheit

 

Zum Messestand von Holtmann gehört auch ein Teil des „Kabinetts der Abstrakten“, einem Raumkunstwerk des russischen Avantgardisten El Lissitzky. Das Kabinett mit Werken renommierter Künstler stammt aus den 20er-Jahren und wurde nach Zerstörung durch die Nazis zuerst 1968, abweichend vom Original, wiederhergestellt. Aber erst seit diesem Jahr erstrahlt es dank einer aufwändigen Rekonstruktion durch die Holtmann-Tochter EXPOMONDO im Sprengel Museum Hannover wieder in altem Glanz. Ein Teil des Kabinetts ist auf dem Holtmann-Stand der Euroshop zu sehen und belegt die Kompetenz des Unternehmens für Museumsinszenierungen. Besucher können sich von der originalgetreuen Wiederherstellung – von der Pigmentierung der Wandfarbe bis zum authentischem 20er-Jahre-Laminatboden – selbst ein Bild machen. Im VR-Bereich des Standes ist das komplette Kabinett zu besichtigen.

 

Februar 2017

Honorarkonsul Claus Holtmann

Sri Lanka ernennt Claus Holtmann zum Honorarkonsul für das südliche Niedersachsen


Claus Holtmann, Geschäftsführender Gesellschafter des Messebauspezialisten Holtmann Messe+Event, vertritt künftig die Interessen Sri Lankas in Hannover / Niedersachsen (Süd). Als Honorarkonsul fördert er die Beziehungen zwischen Sri Lanka und dem Süden des Bundeslandes in Wirtschaft, Politik und Kultur.

 

Hohes Ehrenamt für Claus Holtmann: Der srilankische Botschafter in Deutschland, Karunatilaka Amunugama, überreichte Holtmann am 13. Juli in der srilankischen Botschaft in Berlin die Bestallungsurkunde zum Honorarkonsul. Damit vertritt Holtmann die Interessen Sri Lankas in Hannover / Niedersachsen (Süd). Gerade die Landeshauptstadt Hannover, die über das größte Messegelände der Welt verfügt, ist für den südasiatischen Staat von besonderer Bedeutung.

 

Als Geschäftsführender Gesellschafter des Messebauspezialisten Holtmann Messe+Event unterhält Claus Holtmann langjährige Geschäftsbeziehungen zur Inselrepublik, insbesondere zu srilankischen Unternehmen, die in Hannover und anderen deutschen Messestandorten ausstellen. Als Honorarkonsul vertritt er nun ehrenamtlich die Interessen des Entsendestaates und seiner Bürger. Weiterhin pflegt er die Zusammenarbeit zwischen Südniedersachsen und Sri Lanka in den Bereichen Handel und Wirtschaft, Fremdenverkehr sowie Wissenschaft und Kultur.

 

Der studierte Wirtschaftsingenieur Claus Holtmann ist seit 1991 Geschäftsführer der Holtmann GmbH+Co.KG in Langenhagen bei Hannover. Neben dieser Funktion nimmt Claus Holtmann weitere  Ehrenämter wahr: Er ist unter anderem Präsident der FAMAB Stiftung, die sich zum Ziel gesetzt hat, die CO2-Emissionen der Kommunikationsbranche zu verringern, sowie Vorsitzender des Stiftungsrats der gemeinnützigen Stiftung Hannoversche Volksbank.

 

Juli 2016

Wie man mehr aus Messen macht

Vom Messestand zur crossmedialen Erlebniswelt - Holtmann zeigt auf der CoReach, wie man mehr aus Messen macht

Auf der Messe für Dialogmarketing CO-REACH, am 29. und 30. Juni 2016 in Nürnberg, zeigen der Messebau-Spezialist Holtmann Messe+Event und sein Tochterunternehmen :mesomondo mit zwei Ständen, wie Aussteller „mehr Wert“ aus ihrem Messeauftritt generieren. Highlight der Stände sind die Virtual Reality-Brillen, von deren Nutzen sich Besucher direkt am Stand überzeugen können. Gemeinsam mit Partnerunternehmen stellt Holtmann zahlreiche neue Technologien vor, die durch die umfassende Beratungsleistung von Holtmann zu einem integrierten Ganzen werden. Darüber hinaus realisiert :mesomondo mehrere Messestände anderer Aussteller und weitere Messebauten auf der CO-REACH 2016.


Holtmann und :mesomondo zeigen an ihren Ständen (Halle 4, Stand 4-205 und 4-207) kreative Konzepte, die über den klassischen Messebesuch hinaus gehen. Besonders eindrucksvoll ist die Lösung „LIGHTSCAPE VR“ aus dem Bereich Virtual Reality. Mit der Software des Holtmann-Partners ECHTRAUM lassen sich Design-Daten ohne Umwege oder lange Rechenzeit in einen virtuellen Raum laden und von Standbesuchern mit speziellen Brillen dreidimensional betrachten und begehen. Damit gewährt das System Einblicke, die sonst auf einer Messe bislang nicht möglich waren. Potentielle Kunden können beispielsweise eine Turbine durchschreiten oder den genauen Verlauf von Kühlleitungen in einem Hotel nachverfolgen.

Holtmann selbst setzt die VR-Technik auch für die Beratung ein. Kunden erhalten dadurch bereits früh eine genaue Vorstellung vom späteren Messestand. Der Messebau-Spezialist stimmt so Materialien und Farben genau aufeinander ab und nutzt alle Ecken und Winkel im Standdesign optimal aus. Besucher an den Holtmann-Ständen haben die Möglichkeit, sich in einer virtuellen Tour von drei unterschiedlichen Messeständen selbst ein Bild zu machen.

„Wir integrieren stets neue Trends, wie etwa VR, in unser umfassendes Beratungsangebot und ermöglichen Kunden auf diese Weise ganz neue Dimensionen der Messestandplanung“, erklärt Claus Holtmann, Geschäftsführer Holtmann Messe+Event. „Das macht uns zum idealen Partner für Aussteller, um die Visionen von Design-Agenturen real werden zu lassen.“

 

Frische Ideen für moderne Messeauftritte

Holtmann zeigt auf der CO-REACH ebenfalls 3D-Displays in Kooperation mit dem Anbieter für Medientechnik Billmann Events, und präsentiert eine App, mit der Standpersonal bei einem nahegelegenen Catering-Stand Getränke und Giveaways bestellen kann. Das System spart Zeit und Platz, die stattdessen potentiellen Kunden zugutekommen.

Broschüren, die Unternehmen auf Messen auslegen, veralten häufig schnell. Am Holtmann-Stand finden Besucher Broschüren, die dank einer QR-Code-Lösung des Partnerunternehmens Tab2C auch nach der Messe aktuell bleiben. „Die Broschüre ist nur ein Beispiel, wie wir den Messeauftritt für unsere Kunden nachhaltiger gestalten“, ist Stefan Groner, Projektleiter CO-REACH bei Holtmann Messe+Event, überzeugt. „Mit solchen crossmedialen Konzepten liegen wir voll im Trend der CO-REACH.“

 

Kreativität auf engstem Raum

Auch die Stände selbst stellen die Messebau-Expertise von Holtmann unter Beweis: Sie sind nur je 12m² groß, wirken jedoch durch ihre clevere Konstruktion und den Einsatz von Spiegeln von innen bis zu zehnmal so groß.

Die Holtmann-Tochter :mesomondo zeigt auch abseits des eigenen Standes auf der CO-REACH ihr Können. Die für B+K und ADROM realisierten Bauten belegen, wie sich auch auf kleiner Fläche individuelle, eindrucksvolle Stände aus Systemelementen bauen lassen. Außerdem unterstreicht :mesomondo seine Kompetenz in weiteren Bereichen der CO-REACH: Unter anderem setzte der Dienstleister das Kreativ-Village und die Gemeinschaftsfläche „Erlebniswelt Kunde“ um.

 

Juni 2016

Unabhängige Beratung

Holtmann verstärkt wegen der großen Nachfrage seine Beratungsleistungen

Holtmann Messe + Event verstärkt seine Beratungsleistungen rund um Messestände und temporäre Kommunikationsbauten. Architekturbüros, Designagenturen oder ausstellende Unternehmen können jetzt auch unabhängig von einem konkreten Auftrag vielfältige Beratungsleistungen in Anspruch nehmen. Holtmann unterstützt etwa bei der Budgetplanung, der Umsetzung technischer Richtlinien oder bei der Auswahl passender Materialien. Während eines Projekts haben Kunden die Möglichkeit, ihren Messestand  in einem Kundenzentrum schon vor der Veranstaltung zu begehen und einen authentischen Vorab-Eindruck zu erhalten.


Gerade auf Messen und Veranstaltungen im internationalen Umfeld sind Unternehmen oft mit gänzlich neuen Anforderungen konfrontiert. Sowohl die Aussteller als auch deren Design-Agenturen fragen deshalb zunehmend Expertise von außerhalb an.

 

„Auf neuen Messeplätzen oder bei neuen Veranstaltungsorten betreten Unternehmen oftmals Neuland: Sie kennen sonst bereits eingeübte Regeln, Besonderheiten und regionale Vorschriften noch nicht“, erläutert Frank Rakebrand, Prokurist bei Holtmann und in der neu geschaffenen Position hauptverantwortlich für Messestandberatung. „Oft werden wir angefragt, wie ein bereits festgelegtes Design im Rahmen des Budgets umgesetzt werden kann. Aber auch technische Richtlinien, Konstruktion und eingesetzte Materialien, Praktikabilität sowie Nachhaltigkeit und Wiederverwendbarkeit sind Aspekte, bei denen Kunden gerne auf unsere Erfahrung zurückgreifen.“

 

An der richtigen Stelle investieren

 

Als Messebauspezialist übernimmt Holtmann zunehmend auch Beratungsaufgaben im Rahmen der Projektplanung. Das Fachwissen des Messebauspezialisten kann dabei einen hohen Mehrwert bieten: Wer beispielsweise beim Shop-Interieur leichte Mehrausgaben bei Materialien und Konstruktion in Kauf nimmt, kann nach der Fertigstellung mit kundenfreundlicheren Tresensystemen punkten, die zugleich länger haltbar sind. Unter dem Strich eine bessere, funktionalere Lösung, die langfristig sogar zu Kosteneinsparungen führt.

 

Besuch im Kundenzentrum „Messehalle“ für letzten Feinschliff

 

Solche Beratungsleistungen fragen Unternehmen oft im Rahmen eines laufenden Projekts an. Zunehmend wenden sich aber auch Architekturbüros und Designagenturen vorab an Holtmann, um die Umsetzbarkeit und korrekte Budgetierung ihrer Entwürfe sicherzustellen.

 

Wird Holtmann mit einem konkreten Projekt beauftragt, können Kunden die Konstruktion bereits vorab im neuen Kundenzentrum „Messehalle“ besichtigen. Wie bei seiner finalen Verwendung kann der Kunde seinen Stand in der Messehalle bei Holtmann besichtigen und sogar betreten. Ein Vorteil, den Kunden gerade vor wichtigen Terminen wie der CeBIT oder der Hannover Messe gerne annehmen. „Trotz 3-D-Grafikprogrammen ist es schwer, sich eine Ladenkonstruktion oder einen Messestand im Detail vorzustellen. Unser „Messehalle“-Kundenzentrum schafft Abhilfe“, erläutert Rakebrand. Hier haben Kunden die Möglichkeit, ihre Stände vorab zu begehen und den „Look-and-Feel“ zu prüfen. Auf einer Grundfläche von 220 m² werden Entwürfe getestet und Probeaufbauten durchgeführt. „Beim Vorab-Aufbau können Kunden ihrem Stand den letzten Feinschliff geben und sich ideal auf den Messeauftritt vorbereiten.“

 

Unverbindliche Informationen zu den Beratungsleistungen von Holtmann und zum neuen Kundenzentrum erhalten Interessenten unter folgenden Kontaktdaten:

Frank Rakebrand

 

Phone +49 511 74074-45

frank.rakebrand@holtmann.de

 

Mai 2016

Goldener Apfel

FAMAB zeichnet Holtmann in der Kategorie "Best Stand Design" aus

Bei den FAMAB Awards führt kein Weg an Holtmann Messe + Event vorbei. Zum fünften Mal in Folge erhält der Langenhagener Messebauspezialist eine der begehrten Auszeichnungen des FAMAB - Verband Direkte Wirtschaftskommunikation. Auf der Preisverleihung in Ludwigsburg prämierte die Jury den von Holtmann umgesetzten Messeauftritt der Marke Alape. Der Stand auf der ISH 2015 in Frankfurt gewann den goldenen Award in der Kategorie „Best Stand Design“ (Hauptkategorie Architecture).


Hochwertig und charakteristisch - diese zentralen Vorzüge der Marke Alape verwandelte Holtmann Messe + Event auf der ISH 2015 in einen rundum stimmigen Messeauftritt. Der Stand auf einer Fläche von 285 Quadratmetern bestach vor allem durch sein durchweg puristisches Design – eine Eigenschaft, die ebenso auf die ausgestellten Produkte von Alape zutraf. Die Traditionsmarke der Dornbracht Group fertigt Waschtische und -becken aus glasiertem Stahl, die sich durch ihre Präzision und filigrane Anmutung auszeichnen. „Als Manufaktur individueller Waschplatzlösungen ist es uns wichtig, dass diese die grundlegenden menschlichen Bedürfnisse nach Reinigung und Ästhetik gleichermaßen erfüllen“, beschreibt Daniel Dorgau, Leitung Marketing bei Alape die Zielsetzung. „Unser Stand auf der Leitmesse ISH sollte die zentralen Eigenschaften unserer Marke aufgreifen und in dreidimensionale Kommunikation umsetzen.“
Dass Holtmann diesem Anspruch mehr als gerecht wurde, zeigt der goldene Award in der Kategorie „Best Stand Design“. „Die Botschaften einer Marke in den dreidimensionalen Raum zu übertragen, ist die zentrale Herausforderung im Messebau. Umso größer ist bei uns die Freude, dass wir auf diesem Gebiet erneut unser umfassendes Know-how unter Beweis stellen konnten“, sagte Geschäftsführer Frank Peschutter.


ISH: Puristisches Design für hochwertige Waschplätze
Ganz im Stile der Alape-Waschplätze präsentierte sich der ausgezeichnete Messestand, nach einem Konzept des Designbüros Heine/Lenz/Zizka, dann auch vorwiegend in Weiß. Scheinbar schwebende, nur durch dünne Stahlrohre getragene Produktinseln ermöglichten den konzentrierten Blick auf das Angebot, das sich nahtlos in das klare und puristische Design der Umgebung einfügte. „Die gänzlich weiße Skulptur aus Alape-Produkten auf der Mittelachse war als optisches Zentrum des Stands ein spektakulärer Eyecatcher“, erläutert Andre Hansen, Projektleiter bei Holtmann, den Aufbau. „Sie verkörperte Alapes Streben nach der Einheit von Form, Funktion und Material.“


Die FAMAB Awards
Der FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation e.V. vergibt einmal im Jahr die FAMAB Awards (bis 2013 ADAM und EVA-Awards) in den Hauptkategorien Architecture, Event, Cross sowie Specials. Sie gelten als führende Auszeichnung im Bereich der Live-Kommunikation. Eine Jury bewertet dabei verschiedene Kriterien in den Bereichen Kreation, Realisation sowie Integration und Vernetzung.

 

 

November 2015

India / Pacific-Desk

India / Pacific-Desk bei Holtmann immer gefragter

Vor allem in Deutschland besteht oftmals große Unsicherheit, welche Art von Messeauftritt in Indien die richtige ist, Rudra K. Dutta vom India-Desk bei HOltmann hat die Antwort

Was unterscheidet Messeauftritte in Indien von denen in Europa, gibt es Besonderheiten, die in der Aufbauphase einer Messe zu berücksichtigen sind, ist die Technik in Indien mit der in Europa vergleichbar? Nur wer auf beiden Kontinenten Erfahrung im Messebau hat, kann diese speziellen Fragen beantworten. Rudra Kanta Dutta, Leiter des India-Desk bei Holtmann, hat diese Erfahrungen und wird dadurch zum gefragten Interviewpartner für nationale und internationale Medien. Der m+a report und das Asia Pacific Coating Journal baten ihn zuletzt um Interviews zu dieser speziellen Thematik – die Interviews werden in den aktuellen Ausgaben veröffentlicht.
Seine Quintessenz: „Vor allem in Deutschland besteht oftmals noch große Unsicherheit, welche Art von Messeauftritt in Indien die richtige ist. Die einfach Antwort ist: ‚size matters‘. Es sollte nicht zu bescheiden aufgetreten werden, denn das kann in Indien schnell falsch verstanden werden. Außerdem schätzen viele Europäer die Zeitplanung für den Aufbau eines Messestandes in Indien meist vollkommen falsch ein. In Indien muss in zwei bis drei Tagen fertiggestellt werden, wofür in Deutschland normalerweise gute fünf Tagen zur Verfügung stehen. Das bedeutet eine grundlegend andere Planung vor Ort. Mit diesem Wissen und den langjährigen Kenntnissen vor Ort konnten wir deshalb schon viele Kunden erfolgreich und nervenschonend unterstützen, denn es gibt einfach weniger Missverständnisse.“

 

 

 

August 2015

Gemeinsam besser

Fünf Jahre NürnbergMesse und Holtmann Messe+Event

Im August 2010 war es soweit, die NürnbergMesse und Holtmann Messe+Event konnten ihre Zusammenarbeit verkünden. Die Überschrift der gemeinsamen Presseerklärung lautete damals "Holtmann schenkt sich zum 60. Geburtstag einen neuen Gesellschafter".

 

Tatsächlich hatten beide schon die Jahre davor immer wieder zusammen­gearbeitet und erkannt, dass ein engeres Miteinander für alle Seiten ein Gewinn ist, auch für die Kunden beider Unternehmen. Und genau das hat sich in den vergangenen fünf Jahren kontinuierlich bestätigt. So resümiert Peter Ottmann, Geschäftsführer der NürnbergMesse: "Wir können unseren Kunden seit dem Zusammenschluß nicht nur die richtige Standfläche auf unserem Messegelände, sondern den kompletten Messeauftritt anbieten. Dadurch konnten wir unsere Dienstleistung nochmals deutlich ausweiten. Holtmann ist hier der richtige Partner, weil die Kollegen beides können: individuelle Markenauftritte zelebrieren aber auch kostengünstigen Systemstandbau realisieren“.

 

Dazu ergänzt Claus Holtmann: "Wir haben festgestellt, dass wir die gleichen Ziele, vor allem aber die gleichen Werte teilen. Das ist die beste Basis für eine weitere erfolgreiche gemeinsame Zukunft. Für unsere bestehenden Kunden bedeutet diese Partnerschaft, dass wir als Dienstleister künftig noch stabiler aufgestellt sind. Darüber hinaus freuen wir uns, Wachstumspotentiale am Standort Nürnberg sowie bei den NürnbergMesse-Tochtergesellschaften in
Nordamerika, Brasilien, China und Italien realisieren zu können“.

 

August 2015